Ammoniak-Austritt bei Tönnies

Rheda-Wiedenbrück, 06.08.2012 – Ein Ammoniak-Austritt beim Fleischvermarkter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück ist am späten Samstagabend ohne weitergehende Verletzungen an Personen oder Sachschäden geblieben.

Gegen 22 Uhr war aufgrund von Umschlussarbeiten im Rohrsystem in der Kälteanlage eine geringe Menge Ammoniak ins Freie gelangt. Durch ungünstige Windverhältnisse gelangte Ammoniak-Geruch in den Zulauf der Belüftungsanlage der Betriebskantine.

Insgesamt neun Mitarbeiter wurden zur Sicherheit im Krankenhaus untersucht. Sie konnten alle noch in der Nacht wieder nach Hause. Weitere sieben Mitarbeiter konnten nach einer kurzen Untersuchung noch im Betrieb direkt wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Fehler oder undichte Stellen im Rohr- und Ventilsystem lagen nicht vor, so dass nach kurzer Zeit keine erhöhte Ammoniakkonzentration mehr gemessen werden konnte. Die Sicherheitseinrichtungen der gesamten Kälteanlage haben ohne Einschränkung funktioniert. Weitere Betriebsstörungen oder Risiken gab es durch den Vorfall nicht.

“Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert. Auch wenn sich der Vorfall als relativ harmlos herausgestellt hat, ist der sensible Umgang von Feuerwehr und Notarzt mit solchen Ereignissen richtig. Im Zweifel gehen wir lieber auf Nummer sicher”, bedankte sich Josef Tillmann, Geschäftsführer bei Tönnies, bei den Einsatzkräften.

Weitere Informationen unter www.toennies.de

Kontakt:
Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG
Markus Eicher
In der Mark 2
33378 Rheda-Wiedenbrück
0176/129 912 21
markus.eicher@wbpr.de
http://www.toennies.de

Pressekontakt:
wbpr Gesellschaft für Public Relations und Marketing mbH
Markus Eicher
Münchner Str. 20
85774 Unterföhring
0176/129 912 21
markus.eicher@wbpr.de
http://www.wbpr.de

Schlagwörter: