Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. rettet verletztem Wildkaninchen das Leben

Jedes Jahr brauchen Tausende Wildtiere im Land Berlin menschliche Hilfe. Eine spezialisierte und öffentlich finanzierte Auffangstation für solche Tiere gibt es jedoch nicht. Das verletzte Wildkaninchen Mäxchen hatte Glück, es wurde von dem gelernten Tierpfleger und Pressesprecher des Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V., Stefan Klippstein, gefunden und wird schon bald wieder in die Freiheit entlassen. Der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. nimmt Mäxchens Schicksal zum Anlass, vom Senat die Einrichtung und Finanzierung einer Wildtierauffangstation für Berlin zu fordern.

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. rettet verletztem Wildkaninchen das Leben

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. rettet verletztem Wildkaninchen das Leben

Glück im Unglück hatte am frühen Donnerstagmorgen ein nur wenige Wochen altes Wildkaninchen. Halbtot kauerte es unweit der Siegessäule am Straßenrand und wurde immer wieder von zwei Krähen massiv attackiert. Dort entdeckte es Stefan Klippstein, Pressesprecher des Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V., aus einem vorbeifahrenden Taxi heraus.
Der gelernte Tierpfleger ließ das Taxi anhalten, hob das verletzte und verzweifelt schreiende Tier auf und transportierte es in einem aus seinem T-Shirt gebastelten Nest ab.

Bei einer ersten Untersuchung stellte sich heraus, dass das kleine Kaninchen unterkühlt, ausgehungert und voller Ungeziefer war. Dank der fachkundigen Betreuung durch den Tierpfleger Klippstein hat sich “Mäxchen”, wie der Kleine getauft wurde, mittlerweile gut erholt und nimmt sogar schon feste Nahrung zu sich. Derzeit sucht der Arbeitskreis bundesweit nach einer Wildtierauffangstation, die bereits andere gleichaltrige Wildkaninchen betreut und eine Auswilderung für diesen Spätsommer vorbereitet.

“In Berlin fehlt eine solche Station”, erklärt Klippstein, “der Senat weigert sich vehement, eine Wildtierstation zu errichten und zu finanzieren, dabei ist eine solche Einrichtung dringend notwendig. Lediglich für Wildvögel gibt es eine von Naturschützern geführte Station, die Zuschüsse erhält. Verletzte Säugetiere werden hingegen von Jägern getötet oder von Tierärzten eingeschläfert, obwohl man sie problemlos aufziehen und auswildern könnte.”
Aus Sicht von Klippstein ist das ein Skandal. “Es sind vornehmlich menschliche Einflüsse wie der Autoverkehr, Bebauungsmaßnahmen oder Baumfällarbeiten, die dazu führen, dass Wildtiere in Not geraten”, so Klippstein, “daher ist es ethisch geboten, diesen Tieren zu helfen. Es kann nicht angehen, dass 10 Jahre nach der Aufnahme des Tierschutzes ins Grundgesetz Tiere getötet werden, weil an der Errichtung geeigneter Auffangstationen gespart wird.”
Der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. fordert vom Senat die Errichtung und Finanzierung einer Landes-Wildtierstation.

Von privaten Rettungsversuchen rät der gelernte Tierpfleger Klippstein hingegen ab: “Für die richtige Aufzucht und Pflege eines Wildtieres braucht man viel Fachwissen und Erfahrung. Dem kann man als Privatperson nicht gerecht werden.”

Das Deutsche Tierschutzbüro hat sich spezialisiert auf das Thema “Tierschutz” und bietet so genannten Nonprofit-Organisationen wie Tier-, Natur- und Artenschutzvereinigungen Hilfestellung bei der Umsetzung von Kampagnen, Aktionen und Veranstaltungen. Das Büro übernimmt für seine Auftraggeber Öffentlichkeits-, Presse- sowie Lobbyarbeit. Des Weiteren sind Fotografen für das Tierschutzbüro tätig, die die Aufgaben haben, Kampagnen und Aktionen bildmäßig zu begleiten sowie tierschutzrelevante Fotos und Videomaterial (z.B. zum Thema Massentierhaltung, Nutztierhaltung, Zoo, Zirkus, Hundehaltung) zu erstellen. Zum weiteren Aufgabenfeld des Tierschutzbüros zählen neben dem “Infobroking” (Informationsbeschaffung) auch Vor-Ort-Recherchen sowie die Aufdeckung von Tierquälerei. Dabei sieht sich das Büro primär als Schnittstelle für Medien, Verbraucher und Vereine. Auch die Verknüpfung mit Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen zur Durchführung von eigenen Kampagnen wird vom Deutschen Tierschutzbüro als Initiator umgesetzt.

Kontakt:
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V.
Stefan Klippstein
An Groß Sankt Martin 6/206
50667 Köln
Info@tierschutzbuero.de
0221-20463862
http://www.arbeitskreis-tierschutz.de/