Boll & Kirch produziert Hightech-Filter mit abas-ERP

Qualität aus Kerpen

Boll & Kirch produziert Hightech-Filter mit abas-ERP

Firmengebäude der Boll&Kirch Filterbau GmbH in Kerpen

Karlsruhe, 18.05.2012 – BOLLFILTER sind auf der ganzen Welt gefragt. Im Schiffs- und Motorenbau ist die Boll & Kirch Filterbau GmbH Branchenführer im Bereich Filtrationstechnologie. Das Unternehmen wächst. Seit 2002 unterstützt SteinhilberSchwehr mit abas-ERP die Expansion. 160 Concurrent-User arbeiten mit der Software, die sich dynamisch an neue Anforderungen anpassen lässt und dabei upgradefähig bleibt.

Seit dem “go live des Systems´ hat sich viel getan: So konnten beispielsweise Durchlaufzeiten in der Produktion durch Umstellung von Werkbankmontage auf Kanbangestützte Fließfertigung um rund 1/3 verkürzt werden. Die Transparenz und Auskunftsfähigkeit ist genauso gestiegen wie die Messbarkeit von Leistungen.

Branchenführer für Filtrationstechnologie
Der weltweite Branchenführer für Filtrationstechnologie im Schiff- und Motorenbau, die Boll & Kirch Filterbau GmbH produziert am Firmensitz in Kerpen Automatik-, Duplex- und Simplexfilter. Anlagenteile wie Ventile, Pumpen und Lager werden damit vor Verschmutzung und Verschlammung bewahrt. Rund 570 Mitarbeiter sind auf dem 110.000 m² großen Werksgelände beschäftigt.

Mal individuell, mal Standard
Boll & Kirch hat einige Prozesse individuell in seinem ERP-System abgebildet, bei anderen – orientiert sich das Unternehmen am Software-Standard. Leiter der Abteilung Kalkulation und Stammdaten bei Boll& Kirch, Axel von Wolff: “Wir haben unsere Abläufe im Verkauf so in der Software abgebildet, dass sich Lieferschein und Rechnung nahezu automatisch aus dem Auftrag generieren lassen. Das spart viel Zeit. Was mich an unserem ERP-System fasziniert, ist die Flexibilität. So kann ich in einer Maske schon mal schnell ein Feld einbauen, das dann auch gleich in der Datenbank vorhanden ist. Unser Systemhaus hat neben ERP-Know-how auch Kompetenz in anderen IT-Bereichen, das hilft bei der ganzheitlichen Weiterentwicklung der IT-Strategie.”

Kanban erhöht Geschwindigkeit
Seit dem Echtstart der Software im Jahr 2002 hat sich bei Boll & Kirch viel getan. Helmut Schrempf, Abteilungsleitung Informationssysteme erinnert sich: “Das ERP-System ist vom ersten Tag an mitgewachsen. Es gab eine Währungsumstellung, die Umsätze sind gestiegen, wir haben ein Automatiklager angebunden, die Produktion mehrmals verändert und ein Kanban Behältermanagement installiert.” Von Wolff ergänzt: “Früher hatten wir Werkbankmontagen, da wurde das Material zum stehenden Filter gebracht. Jetzt haben wir eine Fließmontage nach Kanban-Logistik und Synchro-Fertigung, der Montageauftrag fließt dabei durch die Montagelinie mit den Warenhäusern und Kanbanbehältern. Alles ist natürlich auch in unserem ERP-System abgebildet. Alleine durch diese Maßnahme konnten wir Zeiteinsparungen von 25-40% bei der Filterherstellung generieren.”

Upgrade à la ABAS
“Vorteil unseres ERP-Systems ist, dass wir fast alles damit machen können. Über in der Software enthaltene Zusatzdatenbanken und Infosysteme haben wir maßgeschneiderte Abläufe und Prozesse darin abgebildet, ” IT Leiter Schrempf schätzt die Flexibilität seiner Software: “Von Upgrade zu Upgrade treibt es mir deshalb mehr Schweißperlen auf die Stirn. Bisher aber völlig unbegründet, trotz einer hochangepassten Software ist ein Upgrade normalerweise innerhalb von einem Wochenende eingespielt. Wir starten Freitagmittag, Samstag ist es durch. Um das nochmal zu betonen, Upgrade bedeutet Neuerungen über den gesamten Funktionsbereich der Software, mit allen Anpassungen die nach dem Einspielen sofort wieder funktionieren. Ich kenne kein anderes System bei dem das möglich ist. Unsere Philosophie bezüglich der IT ist einfach: Wir sind immer auf dem aktuellen Stand, dann kommen wir auch nicht in die Verlegenheit, mit einem veralteten System zu arbeiten.”

Und in Zukunft…
Boll & Kirch will in nächster Zeit in den Ausbau der Kanban-Fertigung investieren und Lieferanten über EDI anbinden. Helmut Schrempf: “Wir wollen wissen was, wann und wie viel geliefert wurde. In Zukunft werden wir unseren Lieferanten den Einblick auf die Plankarte ermöglichen. Die Welt dreht sich immer “schneller”, mit unserem ERP-System können wir reagieren.”

Pressekontakt:
ABAS Software AG
Christoph Harzer
Südendstr. 42
76135 Karlsruhe
Tel.: +49 721/9 67 23-0
Fax +49 721/9 67 23-100
presse@abas.de
www.abas.de

Unternehmensprofil der ABAS Software AG
Die Kernkompetenz der ABAS Software AG ist die Entwicklung flexibler ERP- und eBusiness-Software für mittelständische Unternehmen mit 10 bis über 1.000 Mitarbeitern. Mehr als 2.700 Kunden entschieden sich für ABAS als IT-Spezialist und für die integrierte abas-Business-Software. Aus dem 1980 gegründeten Unternehmen ABAS ist eine internationale Unternehmensgruppe geworden. Bei der ABAS Software AG in Karlsruhe sind 130 Mitarbeiter beschäftigt, im Verbund der rund 50 abas-Partner weltweit sind ca. 600 Mitarbeiter tätig. Die abas-Software-Partner betreuen die Kunden vor Ort und bieten Service von der Implementierung über die Hardware- und Netzwerkbetreuung bis hin zu Customizing und Hotline und sorgen für kurze Reaktionszeiten und hohe Servicequalität. ABAS ist international durch Partner in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Türkei, der Tschechischen Republik, Slowakische Republik, Polen, Ukraine, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Spanien, Iran, Indonesien, Indien, Sri Lanka, Malaysia, Singapur, Thailand, China, Hongkong, Australien, Brasilien, Kanada und in den USA vertreten. Das Partnernetzwerk wird stetig erweitert.

Produktprofil der abas-Business-Software
Unter der Dachmarke abas-Business-Software werden die Produkte abas-ERP für die Fertigung, abas-Handel für Handels- und Dienstleistungsunternehmen und die eBusiness-Lösung abas-eB zusammengefasst. Die Mittelstandslösung abas-Business-Software (ERP, PPS, WWS, eBusiness) ist flexibel, anpassungsfähig und zukunftssicher. Der klare Aufbau des Systems und ausgeklügelte Einführungsstrategien ermöglichen kurze Einführungszeiten und eine reibungslose Integration in die Firmenstruktur. Mit geringem Aufwand lassen sich spezifische Anforderungen integrieren. Neue Funktionen und Technologien fließen mit jedem Upgrade in den Software-Standard mit ein, abas-Anwender bleiben so stets auf dem neuesten Stand. Derzeit wird die abas-Business-Software in 28 Sprachen angeboten. Bereits seit 1995 unterstützt ABAS das Open-Source-Betriebssystem Linux serverseitig. Auch im Front-End-Bereich wird die flexible betriebswirtschaftliche Standard-Software unter Linux angeboten. Wie bei den Servern zeichnet sich Linux auch bei den Clients durch ausgezeichnete Performance und Stabilität sowie durch niedrige Kosten aus.

Die Komplettlösung abas-Business-Software deckt alle Unternehmensbereiche ab. Das Leistungsspektrum umfasst: Einkauf, Verkauf, CRM, Fertigung / PPS, Serviceabwicklung, Disposition, Kalkulation, Materialwirtschaft / WWS, Materialbewertung, Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Konzernrechnungslegung, Controlling, BI-Integration, eBusiness, Portal-Technologie, EDI, DMS-Integration, Mobile Anwendungen.

Kontakt:
ABAS Software AG
Christoph Harzer
Südendstr. 42
76135 Karlsruhe
presse@abas.de
+49 721/9 67 23-0
http://www.abas.de/de/presse/presse.htm