Das Deutsche Medizinrechenzentrum rechnet ab sofort auch Selektivverträge für Ärzte günstig ab

Abrechnung von Selektivverträgen über das Internet für 0,5 %

Das Deutsche Medizinrechenzentrum rechnet ab sofort auch Selektivverträge für Ärzte günstig ab

Das Deutsche Medizinrechenzentrum

Düsseldorf, 22.05.2012: Selektivverträge ermöglichen es Ärzten, Einzelverträge direkt mit den Krankenkassen abzuschließen. Seit letztem Jahr dürfen solche Verträge auch von privaten Dienstleistern mit den Kostenträgern abgerechnet werden. Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ) startet pünktlich zur Einführung der DTA-Abrechnung seinen Abrechnungsservice für Selektivverträge. Jeder, der Selektivverträge abrechnen möchte, kann das einfach über das Internet für 0,5 % der Bruttorechnungssumme erledigen.

Selektivverträge als Zusatzeinnahmen
Zur Jahrtausendwende hat der deutsche Gesetzgeber das von ihm selbst aufgestellte Vertragsmonopol der kassenärztlichen Vereinigungen durchbrochen und mit den Selektivverträgen der vertragsärztlichen Versorgung erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Einzelverträge zwischen Krankenkassen und Ärzten zugelassen. Dabei werden Selektivverträge oder sog. direkte Versorgungsverträge nach § 295a SGB V beispielsweise zwischen Ärztegenossenschaften, medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Praxisnetzwerken, Ärztenetzen und den Krankenkassen ausgehandelt. Seit letztem Jahr dürfen Hausarztverbände und andere Partner aus Selektivverträgen per Gesetz für die Abrechnung von ärztlichen Leistungen auch private Dienstleister zwischenschalten. Das macht durchaus Sinn, denn seit April diesen Jahres hat der Gesetzgeber die elektronische Abrechnung (DTA) von Selektivverträgen zur Pflicht gemacht. Das Problem: Wer die Leistungen aus Selektivverträgen noch per Papier mit den Kostenträgern abrechnet, der bekommt kein Geld.

Selektivverträge für 0,5 % abrechnen
Ärzte sollten sich die Vorteile der Selektivverträge nicht entgehen lassen, denn mit der Lösung des DMRZ werden die Abrechnungsdaten wie vom Gesetzgeber gefordert per DTA (Datenträger Austausch Verfahren) sicher an die Krankenkassen übermittelt. Dazu stellt das DMRZ eine speziell für den Datenaustausch konzipierte Internet-Plattform unter <a href="http://www.dmrz.de“>www.dmrz.de zur Verfügung. Die Anmeldung beim DMRZ ist kostenlos und die Tarife klar. Wer mit dem DMRZ abrechnet, der zahlt nur 0,5 Prozent der Bruttorechnungssumme. Der Vertrag ist jederzeit kündbar und versteckte Kosten gibt es genauso wenig, wie Mindestabrechnungsgebühren oder eine monatliche Pauschale.

Das Deutsche Medizinrechenzentrum (DMRZ) stellt sonstigen Leistungserbringern des Gesundheitswesens eine Internet-Plattform zur elektronischen Abrechnung (DTA) mit den Krankenkassen zur Verfügung. Wer damit abrechnet, braucht keine Software und geht keinerlei Verpflichtungen ein: So gibt es weder Mindestvolumen noch eine zeitliche Bindung an das DMRZ. Der Clou ist die große Kostenersparnis. Wer seine Rechnungen beispielsweise noch auf dem Postweg an einen Kostenträger schickt, dem werden bis zu 5 % seiner Umsätze abgezogen. Bei der Abrechnung über das DMRZ werden nur 0,5 % erhoben. Das DMRZ ist das derzeit innovativste Abrechnungszentrum.

Kontakt:
Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH
Rene Gelin
Wiesenstr. 21
40549 Düsseldorf
gelin@dmrz.de
4921163559299
http://www.dmrz.de