Fiproline® schützt Hunde und Katzen vor Flöhen und Zecken

Aktuell ist wieder Zeckenzeit. Fiproline® von O”ZOO schützt Hunde und Katzen vor Flöhen und Zecken.

Fiproline® schützt Hunde und Katzen vor Flöhen und Zecken

O’ZOO Display Fiproline

Fiproline® mit dem bewährten und klinisch geprüften Wirkstoff Fipronil schützt Hunde und Katzen zuverlässig vor Floh- und Zeckenbefall und wirkt sofort mit dem ersten Kontakt. Das Mittel ist einfach in der Anwendung mit lang anhaltender Wirkung. Flöhe und Zecken müssen nicht erst stechen, um den Wirkstoff aufzunehmen.

Flöhe – kleine Blutsauger mit großen Folgen

Ein Flohweibchen lebt ungefähr drei Monate und produziert in dieser Zeit etwa 2.000 Eier. Diese Tatsache macht eine regelmäßige Vorbeugung zum Beispiel mit Fiproline® sinnvoll. Flöhe sind Künstler im Versteckspiel. Ein Befall macht sich oft nur durch das Kratzen und durch Flohkot im Fell des Tieres bemerkbar. Flohkot besteht aus verdautem, trockenem Blut und bildet braunschwarze kleine Krümel. Wenn diese auf ein feuchtes, helles Tuch fallen, entstehen rote Flecken. Der Flohstich selbst ist unangenehm, schmerzhaft und verursacht Entzündungen und starken Juckreiz. Man merkt es an den plötzlichen und heftigen Reaktionen des Tieres, dem sogenannten Flohbeißen.

Bei starkem Flohbefall kann es zu Blutarmut (Anämie) kommen. Zudem können beim Flohbeißen Bandwürmer übertragen werden. Einzelne Flöhe, die oft Bandwurmanlagen in ihrer Leibeshöhle beherbergen, werden vom Hund zerbissen und geschluckt. Die Bandwürmer siedeln sich dann im Darm des Hundes an. Durch unregelmäßiges Ausscheiden von Bandwurmgliedern, die Reiskörnern ähnlich sehen, macht sich der Befall beim Hund bemerkbar. Eine häufige Erscheinung im Zusammenhang mit Flohbefall bei Hunden und Katzen ist die Flohallergie-Dermatitis, eine Reaktion der Haut auf den Flohspeichel. Selbst ein nur geringer Befall kann großflächige, juckende und nässende Hautentzündungen mit Haarausfall hervorrufen und das Wohlbefinden des Haustieres deutlich beeinträchtigen. Abhilfe schafft nur die konsequente und regelmäßige Behandlung, etwa mit Fiproline®.

Zecken – unangenehm und gefährlich

Nicht nur für Menschen, sondern auch für Hunde und Katzen kann ein Zeckenbiss durch die Übertragung von Krankheitserregern gefährlich werden. Mit der Dauer des Saugaktes steigt das Risiko einer Infektion mit ernsthaften Erkrankungen. Zecken gehören zu den spinnenartigen Tieren. In Deutschland gehören der Holzbock, die Auwaldzecke und die braune Hundezecke zu den drei bedeutsamsten Arten. In Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen treten Zecken verstärkt im Frühjahr und Herbst auf. Eingeschleppt aus südlichen Ländern und an warme Temperaturen angepasst, ist die braune Hundezecke bei uns nur in Haus und Stallungen anzutreffen, dafür aber ganzjährig aktiv. Zecken entwickeln sich in einem langsamen Zyklus über 2 bis 3 Jahre aus Eiern über Larven und Nymphen zu erwachsenen Zecken. Nach einer ein- bis zweiwöchigen Saugperiode am Tier legt ein Weibchen 3.000 bis 5.000 Eier, die sich bei feuchtwarmer Umgebung optimal weiterentwickeln können.

Larven, Nymphen und erwachsene Zecken leben parasitär, das heißt, sie befallen jeweils einen Wirt, um Blut zu saugen. Obwohl der Biss selbst nicht schmerzhaft ist, können an der Bissstelle Entzündungen entstehen und ernsthafte Krankheiten übertragen werden. Zecken werden von niedrigen Sträuchern oder vom Gras abgestreift und bleiben im Fell – oder beim Menschen an der Kleidung – hängen. Auf ihrem Wirt angekommen, suchen sie wenig behaarte Körperregionen mit weicher Hautstruktur und bohren sich unter Abgabe ihres betäubenden und blutverdünnenden Speichels in die Haut. Hat die Zecke sich erst einmal festgebissen, sollte sie mit einer Zeckenzange entfernt werden, ohne den Körper zu zerquetschen.

Lückenlose Floh- und Zeckenprophylaxe das ganze Jahr

Flöhe und Zecken sind nicht nur lästig, ein Befall mit diesen Ektoparasiten kann auch verschiedene Krankheiten hervorrufen wie zum Beispiel Borreliose, Flohbissallergie, Infektionen durch Erreger, die in die durch Kratzen und Beißen verletzte Haut eindringen, aber auch Infektionen mit Bakterien und Viren, die durch Flöhe oder Zecken beim Stechen übertragen werden. Krankheiten, die durch Ektoparasiten übertragen oder verursacht werden können sein:

– Flöhe: FAD (Floh-Allergie-Dermatitis), Anämie (Blutarmut), Bartonellose (Katzenkratzkrankheit), Bandwurminfektion;
– Zecken: Borrelliose, Coxiellose (Mediterranes Fieber), Babesiose, Ehrlichiose, Anaplasmose, Zeckenparalyse, Hepatozoonose, FSME.

Prophylaxe gegen Ektoparasitenbefall

O”ZOO empfiehlt daher eine lückenlose Vorbeugung, um die Gesundheit des Tieres zu erhalten:

– Katzen: Fiproline® ist für Katzen besonders schonend dosiert und schützt fünf Wochen gegen Katzenflöhe, die heute ganzjährig auftreten. In der Zeckensaison ist eine Anwendung alle vier Wochen zu empfehlen, bei starker Zeckenexposition nach Befragen des Tierarztes auch häufiger.
– Hunde: Fiproline® schützt Hunde acht Wochen gegen Flöhe und vier Wochen gegen Zecken. In der Zeckensaison ist daher bei häufigem Aufenthalt im Freien eine Anwendung alle vier Wochen anzuraten.

Einfach in der Anwendung – zuverlässig in der Wirkung

Anwender erhalten Fiproline® in unterschiedlichen Dosierungen – für Katzen sowie für kleine, mittelgroße, große und sehr große Hunde – immer exakt auf das Gewicht des Tieres abgestimmt und in anwenderfreundlichen Pipetten portioniert. So einfach kann Sicherheit sein:

– Die Pipetten erst unmittelbar vor der Behandlung aus der Packung nehmen.
– Die Spitze der Pipette an der dafür vorgesehenen Stelle abknicken.
– Bei Hunden das Fell in der Nackenregion scheiteln, bis die Haut sichtbar wird, und die Lösung an zwei bis drei Stellen auf die Haut auftragen, bei größeren Hunden auch entlang des Rückgrats.
– Bei der Behandlung von Katzen ist darauf zu achten, Fiproline® besonders im Hinterkopfbereich der Katze anzuwenden. Die ist für Katzen eine der wenigen Stellen, die sie beim Putzen nur schlecht erreichen. Tierhalter unterstützen so eine optimale Wirkung von Fiproline®. Das Auftragen der Lösung nahe der Schädelbasis und zwischen den Schultern verringert die Möglichkeit, dass die Katze die Lösung ableckt.
– Bei gleichzeitiger Behandlung mehrerer Tiere in einem Haushalt sollte darauf geachtet werden, dass sich die Tiere nach der Behandlung nicht gegenseitig ablecken.

http://www.o-zoo.de
http://www.fiproline.de

Pflichtangaben Fiproline®:
Für Katzen: FIPROLINE® 50 mg Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen, Wirkstoff: Fipronil. ANWENDUNGSGEBIETE: Behandlung eines Floh- (Ctenocephalides spp.) und Zeckenbefalls (Dermacentor reticulatus). Das Tierarzneimittel hat eine persistierende insektizide Wirkung von bis zu 5 Wochen gegen Flöhe (Ctenocephalides felis). Das Tierarzneimittel hat eine persistierende akarizide Wirkung von bis zu 2 Wochen gegen Zecken (Rhipicephalus sanguineus, Ixodes ricinus, Dermacentor reticulatus). Bei bestimmten Zeckenarten (Rhipicephalus sanguineus und Ixodes ricinus) werden möglicherweise nicht alle Zecken innerhalb der ersten 48 Stunden nach dem Auftragen abgetötet, sondern erst innerhalb einer Woche. Das Tierarzneimittel kann als Teil eines Behandlungsplans zur Kontrolle der Flohallergiedermatitis (FAD) verwendet werden, wo dies zuvor durch einen Tierarzt diagnostiziert wurde. Nur zur äußerlichen Anwendung. GEGENANZEIGEN: Aufgrund fehlender Daten wird empfohlen, das Tierarzneimittel nicht bei Katzenwelpen anzuwenden, die jünger als 2 Monate und/oder leichter als 1 kg Gewicht sind. Nicht bei erkrankten (systemische Krankheiten, Fieber) oder genesenden Tieren anwenden. Nicht bei Kaninchen anwenden, da Nebenwirkungen und sogar Tod die Folge sein können. Nicht bei Überempfindlichkeiten gegenüber dem Wirkstoff oder einem der übrigen Bestandteile anwenden. NEBENWIRKUNGEN: Wenn das Tier die Lösung ableckt, kann für kurze Zeit vermehrter Speichelfluss durch die Trägerlösung auftreten. Zu den äußerst seltenen Nebenwirkungen gehören vorübergehende Hautreaktionen an der Applikationsstelle (Schuppen, lokaler Haarausfall, Juckreiz, Hautrötung) und allgemeiner Juckreiz oder Haarausfall. In einigen Ausnahmefällen wurden nach der Anwendung vermehrter Speichelfluss, reversible neurologische Symptome (Überempfindlichkeit, Depression, nervöse Symptome) oder Erbrechen beobachtet. Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit. Überdosierungen sind zu vermeiden. Für Hunde: FIPROLINE® 67 mg Lösung zum Auftropfen auf die Haut für kleine Hunde (S), FIPROLINE® 134 mg Lösung zum Auftropfen auf die Haut für mittelgroße Hunde (M), FIPROLINE® 268 mg Lösung zum Auftropfen auf die Haut für große Hunde (L), FIPROLINE® 402 mg Lösung zum Auftropfen auf die Haut für sehr große Hunde (XL); Wirkstoff: Fipronil. ANWENDUNGSGEBIETE: Behandlung eines Floh- (Ctenocephalides spp.) und Zeckenbefalls (Dermacentor reticulatus). Die insektizide Wirksamkeit gegen einen erneuten Befall mit Flöhen besteht für bis zu 8 Wochen. Das Tierarzneimittel hat eine persistierende akarizide Wirkung von bis zu 4 Wochen gegen Zecken (Rhipicephalus sanguineus, Ixodes ricinus, Dermacentor reticulatus). Bei bestimmten Zeckenarten (Rhipicephalus sanguineus und Ixodes ricinus) werden möglicherweise nicht alle Zecken innerhalb der ersten 48 Stunden abgetötet, sondern erst innerhalb einer Woche. Das Tierarzneimittel kann als Teil eines Behandlungsplans zur Kontrolle von Flohallergiedermatitis (FAD) verwendet werden. Nur zur äußerlichen Anwendung. GEGENANZEIGEN: Aufgrund fehlender Daten wird empfohlen, das Tierarzneimittel nicht bei Hundewelpen anzuwenden, die jünger als 2 Monate und/oder leichter als 2 kg Gewicht sind. Nicht bei erkrankten (z. B. systemische Krankheiten, Fieber…) oder genesenden Tieren anwenden. Nicht bei Kaninchen anwenden, da Nebenwirkungen und sogar Tod die Folge sein können. Dieses Tierarzneimittel wurde speziell für Hunde entwickelt. Nicht bei Katzen anwenden, da dies zu Überdosierungen führen kann. Nicht bei Überempfindlichkeiten gegenüber dem Wirkstoff oder einem der übrigen Bestandteile anwenden. NEBENWIRKUNGEN: Wenn das Tier die Lösung ableckt, kann für kurze Zeit vermehrter Speichelfluss durch die Trägerlösung beobachtet werden. Zu den äußerst seltenen Nebenwirkungen gehören vorübergehende Hautreaktionen an der Applikationsstelle (Hautverfärbung, lokaler Haarausfall, Juckreiz, Hautrötung) und allgemeiner Juckreiz oder Haarausfall. In einigen Ausnahmefällen wurden nach der Anwendung vermehrter Speichelfluss, reversible neurologische Symptome (Überempfindlichkeit, Depression, nervöse Symptome), Erbrechen oder Atemprobleme beobachtet. Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit. Überdosierungen sind zu vermeiden. PHARMAZEUTISCHER UNTERNEHMER: Francodex, 1ère avenue – 2065 m – L.I.D., F-06516 Carros. MITVERTRIEB: O”ZOO GmbH, Genholland 25-29, D-41179 Mönchengladbach. APOTHEKENPFLICHTIG.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
Stand 05/2012.

O”ZOO Tierarzneimittel unterstützt Apotheken dabei, ihr OTC-Sortiment im Bereich Antiparasitika, Pflege- und Nahrungsergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen auszubauen. O”ZOO ist der Partner für Tiergesundheit in der Apotheke. Die Produkte von O”ZOO gibt es daher exklusiv nur in der Apotheke.

Kontakt:
O’ZOO GmbH
Rainer Ott
Genholland 25 – 29
41179 Mönchengladbach
0800 – 696 654 63
info@o-zoo.de
http://www.o-zoo.de

Pressekontakt:
Dr. Gestmann & Partner
Michael Gestmann
Colmantstr.39
53115 Bonn
0228-96699854
info@gestman-partner.de
http://www.gestmann-partner.de