MSC Software gibt Gewinner des Research Assist Programmes bekannt

Forscher und Wissenschaftler werden mit kostenloser Computer Aided Engineering (CAE)-Software unterstützt

MSC Software gibt Gewinner des Research Assist Programmes bekannt

MSC Software Corporation, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute die ersten Gewinner seines Forschungsförderprogramms bekannt. Im Rahmen dessen wurden drei Forschern Simulationsprogramme wie MSC Nastran, Marc und Adams überreicht. Diese Technologie werden sie in ingenieurwissenschaftlichen Forschungsprojekten einsetzen. Die Forscher arbeiten an weltweit unterschiedlichen Standorten an ingenieurwissenschaftlichen Projekten in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugbau und Biomechanik.

Das Team von MSC Software gratuliert Mike Huang von der Transportation University Peking, Robert Owens von der Vanderbilt University und Fulufhelo Masithulela von der University of South Africa. Das Research Assist Programm wurde von MSC Software im vergangenen November ins Leben gerufen und gewinnt immer weiter an Dynamik. Das Programm soll als Innovationsmotor dienen, indem qualifizierten Forschern die Möglichkeit gegeben wird, für ihre wissenschaftliche Forschung ohne finanzielle Belastung die Technologie von MSC Software zu nutzen. Pro Quartal erhalten je drei Forscher Softwareprogramme, so dass jährlich 12 Wissenschaftler von diesem Förderprogramm profitieren.

So konnte sich Huang von der Transportation University Peking über Adams freuen. Diese Software für Mehrkörpersimulationen soll im Rahmen eines Forschungsprogramms zur Verbesserung der Dynamik eines Andocksystems für Raumfahrzeuge zum Einsatz kommen. Im Einzelnen soll Adams dabei helfen, dynamische Modelle des Stahlseils sowie des gesamten Sicherungssystems für das Andocken im Weltall zu erstellen. Anschließend sollen die dynamischen Übertragungseigenschaften des Stahlseils im Detail analysiert und im letzten Schritt mit den Ergebnissen Konstruktionsverbesserungen vorgenommen werden können.

Masithulela von der University of South Africa erhielt das nichtlineare Finite Elemente (FE)-Programm Marc. Er betreibt ingenieurwissenschaftliche Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Biomechanik und plant die Software im Bereich computergestützter Modellierung und experimenteller Untersuchungen zur Herzmechanik nach behandelten und unbehandelten Herzinfarkten einzusetzen.

Owens von der Vanderbilt University erhielt MSC Nastran und Adams. Mit Hilfe der Programme möchte er die Effizienz des ingenieurwissenschaftlichen Ablaufs bei der Herstellung sicherheitsrelevanter Produkte um einen Faktor von 5 in Projekten der DARPA (Behörde des US-Verteidigungsministeriums) verbessern. So soll Nastran eingesetzt werden, um die Effizienz der Modellierung und Analyse von Struktur, Schwingung, Ermüdung, Verformung und Temperaturverhalten zu erhöhen. “Ich freue mich schon darauf, die Simulationsprogramme von MSC bei unserer Arbeit einsetzen zu können. Sie werden uns dabei helfen, die Produktivität bei der Gestaltung und Analyse komplexer Systeme zu erhöhen”, erklärt Owens. “Dank dem Research Assist Programm stehen uns viel mehr Berechnungsmöglichkeiten zur Verfügung als je zuvor. So können wir mehr forschen, wodurch sich natürlich unsere Erfolgschancen automatisch erhöhen.”

“MSC Software wird auch weiterhin Initiativen anstoßen, die eine Verbesserung der Qualität ingenieurwissenschaftlicher Forschung zum Ziel haben und dafür computergestützte Modellierung und Analyse in Projekten einsetzen, die einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft nehmen”, verspricht Leslie Rickey, Sr. Director, Global Marketing, bei MSC Software. “Wissenschaft und Technik verändern die Welt. Wir fühlen uns geehrt, mit solch angesehenen Forschern zusammenarbeiten und sie bei ihren Initiativen in Forschung und Entwicklung unterstützen zu können.”

MSC Software nimmt das ganze Jahr über Bewerbungen für das Research Assist Programm entgegen.
Nähere Informationen zum Research Assist Programm unter http://www.mscsoftware.com/contents/Research-Assist-Program/.

MSC.Software entwickelt Computer Aided Engineering (CAE) Software für Simulation und virtuelle Produktentwicklung. Das Unternehmen mit Zentrale im kalifornischen Santa Ana wurde 1963 gegründet und hat heute Niederlassungen in 20 Ländern weltweit. Die Lösungen von MSC.Software erlauben es Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen, Ihre Produkte in einer virtuellen Welt zu entwickeln und zu testen – von den ersten Konzeptentwürfen über die Erstellung des digitalen Modells bis hin zur Analyse an virtuellen Prototypen.

Kontakt:
MSC Software
Syllvett Tsialos
Am Moosfeld 13
81829 München
089 431987-0

http://www.mscsoftware.com
info.de@mscsoftware.com

Pressekontakt:
MSC Software GmbH
Syllvett Tsialos
Am Moosfeld 13
81829 München
syllvett.tsialos@mscsoftware.com
089 431987-0
http://www.mscsoftware.com