Richard David Precht über Solidarität von Jung und Alt

Precht im »Generationendialog« mit Franz Müntefering am 3. September im Historischen Rathaus Köln

Richard David Precht über Solidarität von Jung und Alt

Richard David Precht

Hamburg, 21. August 2012. Der Philosoph Richard David Precht (Jahrgang 1964) und der frühere Minister für Arbeit und Soziales Franz Müntefering (Jahrgang 1940), sprechen am Montag, 3. September, um 19 Uhr in Köln über einen neuen Generationenvertrag.

“Ein demokratisch funktionierendes Gemeinwesen ist auf Engagement angewiesen”, sagt Precht. Im Dezember 2011 hatte er ein “Soziales Pflichtjahr” sowohl für Junge als auch für Rentner vorgeschlagen. Damit fordert er seinen Gesprächspartner Franz Müntefering zur Diskussion heraus: Brauchen wir mehr Solidarität zwischen Alt und Jung? Welche Frei-heiten und Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft haben die Generationen? Es moderiert Birgit Wentzien, Chefredakteurin des Deutschlandfunks.

Der “Generationendialog” ist eine deutschlandweite Gesprächsreihe von Körber-Stiftung, Deutschlandfunk und DRadio Wissen, die auf Einladung des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters nun Station in Köln macht. Bürgermeisterin
Elfi Scho-Antwerpes wird die Gäste im Historischen Rathaus begrüßen.

“Mit der Gesprächsreihe Generationendialog wollen wir die Debatte über den demografischen Wandel und seine gesellschaftlichen Auswirkungen vorantreiben”, sagt Susanne Kutz, Bereichsleiterin Kommunikation und Programmplanung der Körber-Stiftung. Zu den weiteren Gesprächspartnern der Reihe zählen und zählten Ursula von der Leyen, Alois Glück, Wolfgang Gründinger, Tanja Dückers und Christoph Hein. Die Gespräche werden auf Deutschlandfunk und DRadio Wissen übertragen.

Der Eintritt zur Veranstaltung am 3. September in Köln ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Die Reihe ist Teil des Arbeitsschwerpunktes “Alter neu erfinden” der Körber-Stiftung.

“Generationendialog” mit Richard D. Precht und Franz Müntefering
Montag, 3. September 2012 | 19.00 Uhr
Historisches Rathaus | Rathausplatz | 50667 Köln
Eintritt frei. Anmeldung erforderlich unter www.koerber-stiftung.de/generationendialog

Bildrechte: (c) Jens Komossa

Internationale Politik, Bildung, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur: In diesen Bereichen ist die Körber-Stiftung mit einer Vielzahl eigener Projekte aktiv. Bürgerinnen und Bürgern, die nicht alles so lassen wollen, wie es ist, bietet sie Chancen zur Mitwirkung und Anre-gungen für eigene Initiativen.
1959 vom Unternehmer und Anstifter Kurt A. Körber ins Leben gerufen, ist die Stiftung heute mit eigenen Projekten und Veranstaltungen von ihren Standorten Hamburg und Berlin aus national und international aktiv.

Kontakt:
Körber-Stiftung
Mirko Zapp
Kehrwieder 12
20457 Hamburg
040808192171
zapp@koerber-stiftung.de
http://www.koerber-stiftung.de