Schmatzen, Schnuppern, Knabbern

Hotels.com zeigt zum Tag des Kusses am 6. Juli, wie weltweit geküsst wird

Schmatzen, Schnuppern, Knabbern

Berlin, 28. Juni 2012 – Ob mit den Lippen oder der Nase, ob Franzosenschmatzer, herzliches Bussi “Made in Germany” oder Kumpelkuss der Amerikaner – küssen lässt es sich auf viele Arten. Eines haben alle Varianten aber gemeinsam: Sie sind Ausdruck von Zuneigung. Immerhin fast drei Monate verbringt ein Mensch zu Lebzeiten durchschnittlich mit dem Lippensport. Neben der Intensivierung sozialer Kontakte trainiert ein Kuss 30 Gesichtsmuskeln, stärkt das Immunsystem und schüttet Glückshormone aus. Zum Internationalen Tag des Kusses am 6. Juli kommt das smarte Hotelbuchungsportal Hotels.com den Küssen dieser Welt auf die Spur und gibt Kusswilligen die Möglichkeit, ein weltweites “Lippenbekenntnis” abzulegen.

Das Land der zwei Kusskulturen – Thailand
Überschwängliche Kussarien sind eher eine Seltenheit im Königreich Thailand. Stattdessen beschnuppern die Thailänder ihr Gegenüber lieber. Der Schnupperkuss oder auch landessprachlich Hom gäm (“gut riechen”) genannt – ein schnelles Atemholen in der Nähe der Wange – ist das Höchste der Gefühle und Ausdruck bedingungsloser Liebe sowohl zwischen Eltern und Kind als auch zwischen Liebenden. Es wird vermutet, dass er sich aus dem höchstsensiblen Geruchssinn der Thais entwickelt hat. Diese ernähren sich fast fleisch- und milchlos und nehmen hingegen reichhaltig Koriander, Chili und Zitronengras zu sich. Daher entwickeln die Thais kaum unangenehme Körpergerüche, weshalb die Reinlichkeit und das “Gutriechen” das A und O jeder körperlichen Annäherung sowie der sozialen Akzeptanz sind. Dass es auch Ausnahmen gibt, zeigte im Februar 2012 der “World”s Longest Continuous Kiss Contest” in Pattaya, bei dem sich das Gewinnerpärchen 50 Stunden lang eng umschlungen liebkoste. Wer seinen Urlaub in Thailand verbringen möchte, ohne Angst vor Züchtigung oder Teilnahme an kuriosen Wettbewerben, der sollte von öffentlichen Liebesbekenntnissen besser absehen.

Küssen auf “unromantisch” – Papua-Neuguinea
Andere Länder, andere Sitten. Beim Südseevolk der Trobriander in Papua-Neuguinea knabbern sich die Pärchen in trauter Zweisamkeit gegenseitig die Augenbrauen ab, ziehen sich an den Haaren und beißen sich mit viel Leidenschaft in die Lippe. Was für hiesige Gemüter seltsam wirkt, ist im Inselstaat als sexuelles Vorspiel bekannt und etabliert. Abgeknabberte Augenbrauen gelten dort als sexuelles Statussymbol. Dagegen ist Küssen auf der Straße in Papua-Neuguinea strengstens verboten.

Neuseeländischer Nasenkuss
Dass es noch etwas romantischer geht, zeigen die Neuseeländer. Bei den Maoris, den Ureinwohnern des Landes, begrüßt man sich zuerst mit einer liebevollen Umarmung, presst die Stirn aneinander und gibt sich schließlich einen Nasenkuss. Der Nasenkuss, der bei den Einheimischen auch “Hongi” genannt wird, gilt seit mehreren Jahrhunderten als ein traditionelles Begrüßungsritual. Durch die Botenstoffe der Nase – so wird gemutmaßt – wird festgestellt, wen man “besonders gut riechen” kann und somit die Partnerwahl gesteuert. Das Ritual endet mit rhythmischen Tanz- und Musikeinlagen bei dem den Ankömmlingen mit aufgerissenen Augen und herausgestreckter Zunge das Fürchten gelehrt werden soll. Wer nicht nur zugucken sondern Teil der Zeremonie werden möchte, der sollte weder Berührungsängste noch Scheu vor dramatischen Sprechgesängen und Bewegungen haben.

Die Anti-Kuss-Kultur – Kenia
Der Mund ist zum Essen da, nicht zum Küssen. So zumindest denkt der Samburu-Stamm in Barsaloi (Kenia) über den Lippensport. Entgegen der Evolutionstheorie, dass Küssen ein menschliches Bedürfnis sei, ist es bei den Massai verpönt. Besonders für die Männer des Stammes, die für ihr animalisches Wesen während des Austauschs von Zärtlichkeiten bekannt sind, ist ein liebevoller Kuss unüblich. Liebhaber der Lippenbekenntnisse sollten also lieber einen großen Bogen um den Stamm der Samburu machen, um möglichen Bestrafungen oder verächtlichen Blicken aus dem Weg zu gehen.

Über Hotels.com:
Hotels.com ist eines der führenden Hotelbuchungsportale mit einem Portfolio von mehr als 150.000 Qualitätshotels, Bed & Breakfast-Herbergen und Service-Apartments weltweit, zusammen mit allen weiteren benötigten Informationen für die perfekte Hotelbuchung. Hotels.com verfügt über eines der größten unabhängigen Hotelteams der Branche und verhandelt die besten Angebote für seine Kunden, bietet regelmäßig Rabatte sowie besondere Angebote und Aktionen. Regelmäßige Newsletter informieren über exklusive Gutscheine, Angebote und Reisetipps. Mehr als 6,5 Millionen Gästebewertungen früherer Hotelgäste, die tatsächlich in dem Hotel übernachtet haben, sind auf Hotels.com zu finden. Hotels.com ist der Hotelexperte, bei dem registrierte Kunden bei dem branchenführenden Bonusprogramm für zehn gebuchte Nächte in einem von mehr als 65.000 Partnerhotels mit einer Bonusnacht belohnt werden. Findet ein Kunde die gleiche Buchung für ein im Vorfeld bezahltes Hotel bei einem anderen Anbieter zu günstigeren Konditionen, erstattet Hotels.com den Differenzbetrag. Hotels.com bietet verschiedene Smartphone-Apps und eine speziell für das iPad designte App – alle zum kostenlosen Download unter www.hotels.com/deals/mobile_app/ verfügbar. Diese erlauben es Nutzern auf mehr als 20.000 Last-Minute-Angebote weltweit zurückzugreifen. Seit acht Jahren veröffentlicht Hotels.com in 31 Länderausgaben den Hotel Price IndexTM, eine prämierte, halbjährliche Studie zur Entwicklung der Hotelpreise weltweit. http://press.hotels.com/en-gb/hotel-price-index/ Werden Sie Fan von Hotels.com auf Facebook unter https://www.facebook.com/HotelsdotcomDE, folgen Sie Hotels.com auf Twitter unter @hotels_com_EU und auf Youtube unter http://www.youtube.com/user/hotelsdotcom. Hotels.com ist Teil der Expedia Gruppe, dem größten Online-Reiseunternehmen weltweit mit einem umfassenden Portfolio an international bekannten Marken. Reisende können online buchen auf http://de.hotels.com oder über die Telefonhotline 069 – 94 51 92 074 im deutschsprachigen Call-Center.

Kontakt:
Pressebüro Hotels.com D/A
Lina Klespe
Albrechtstraße 22
10117 Berlin
030-44 31 88 11
presse@hotels.com
http://www.hotels.com