Schwarze-Robitec entwickelt Werkzeuginnovation

Den Rohrverschnitt abgeschafft

Gerade in der Rohrproduktion und Rohrverformung ist Verschnitt gleichbedeutend mit hohen Kosten. Das gilt vor allem, wenn große Lose kurzer Rohrkomponenten hergestellt werden. Häufig wird jedes einzelne Bauteil nach dem Biegen mittels externer Trenneinrichtung auf die gewünschte Länge beschnitten. Große Mengen Werkstoff fallen auf diese Weise wortwörtlich “unter den Tisch”. Mit einer neuen Trenneinrichtung, die direkt in das Biegewerkzeug integriert ist, beseitigt die Schwarze-Robitec GmbH diesen Kostentreiber. Biegen und Trennen in einem Schritt – mit dieser Innovation kann der Rohrverschnitt je nach Biegegeometrie um bis zu 90 Prozent sinken.

Hochwertige Werkstoffe haben in allen Bereichen der Automobilproduktion Einzug gehalten. Rohre machen hier keine Ausnahme: Krümmerrohre im Motorraum, Achskomponenten oder Rohrbauteile in der Abgastechnik werden in riesigen Stückzahlen aus kostenintensivem Vormaterial hergestellt. Um das Biegen der oftmals besonders kurzen Bauteile überhaupt zu ermöglichen, werden die Biegeteile in der Regel künstlich um Spann- und Stützlängen verlängert. Die Zusatzlängen müssen nach dem Biegen in separaten Arbeitsschritten wieder vom Biegeteil abgetrennt werden und fallen als Verschnitt an. “Diese Praxis treibt die Herstellungskosten für ein Bauteil in die Höhe. Wir haben deshalb an einer Lösung gearbeitet, die nicht nur die benötigte Materialmenge verringert, sondern zugleich die Produktionszeit verkürzt”, erklärt Bert Zorn, Geschäftsführer von Schwarze-Robitec.

Biegen – Trennen – Biegen
Der Ansatz der Kölner Biegespezialisten ist dabei so naheliegend wie wirkungsvoll: In das neue Biegewerkzeug wurde eine Trenneinrichtung integriert. Zum Biegen der Teile werden nun wesentlich längere Rohrstangen – auch ganze Handelslängen – verwendet. Nach dem Biegen des ersten Biegeteils kommt die Trenneinrichtung zum Einsatz und trennt das fertige Bauteil vom geraden Reststück ab. Der verbleibende gerade Teil des Rohres wird in der Biegemaschine weitertransportiert, erneut gebogen und ebenfalls mit der integrierten Einrichtung abgetrennt. Dabei entsteht jeweils lediglich ein schmaler Span, der sauber abgeführt wird. Auf diese Weise wird der gesamte Werkstoff sehr schnell und hocheffizient zu fertigen Rohrkomponenten verarbeitet. “Lediglich am vorderen und am hinteren Ende des Rohres entsteht ein nicht zu verwertender Verschnitt, der aus der Maschine befördert wird”, ergänzt Hartmut Stöhr, ebenfalls Geschäftsführer von Schwarze-Robitec. “Insgesamt lassen sich mit dem integrierten System bis zu 90 Prozent des bei anderen Produktionslösungen anfallenden Rohrverschnitts vermeiden.” Entstehen zum Beispiel bislang bei der Produktion von Krümmerrohren je nach Biegesystem bis zu 100 mm Verschnitt je Rohr, so wird dieser Kostentreiber mit der Schwarze-Robitec-Lösung auf lediglich ein Zehntel reduziert, wenn z.B. zehn Rohre gekoppelt und in der Maschine direkt getrennt werden – ein großer Kostenvorteil. Zudem können Anwender hierbei auf eine externe Trenneinrichtung verzichten, was die Betriebskosten in Form von Abschreibung reduziert. Gleichzeitig profitieren die Unternehmen aufgrund verringerter Taktzeiten pro Bauteil von einer spürbaren Produktivitätssteigerung.

Im Einsatz auf der CNC 100 E TB MR
Entwickelt wurde die Innovation für die vollelektrischen Rohrbiegemaschinen CNC 100 E TB MR und CNC 80 E TB MR von Schwarze-Robitec. Sie lässt sich aber zukünftig in nahezu jedes Biegewerkzeug integrieren. Gerade die CNC 100 E TB MR kommt allerdings bei großvolumigen Produktionsprozessen mit kürzeren Rohren zum Einsatz – dann spielt die Biege-Trenn-Lösung ihre Kostenvorteile optimal aus. Ein weiterer Pluspunkt für den Anwender ist die große Flexibilität der CNC-Rohrbiegemaschine: Rohrkomponenten mit einem Durchmesser zwischen 25 und 114,3 mm lassen sich bearbeiten. Sie ist dabei mit einer lose gelagerten Biegeschablone sowie der bewährten Schwarze-Robitec-Nachschub- und -Mehrradiustechnik ausgestattet, die das automatisierte Biegen auf mehreren Ebenen ermöglichen. Außerdem verfügt sie über ein Biegewerkzeug zum Dornbiegen mit integrierten Bogen-in-Bogen-Spannbacken sowie einer Rohrtrenneinrichtung. Auf diese Weise lassen sich auch enge Radien und kurze Zwischenlängen an einem Rohr in nur einem Arbeitsgang herstellen.

Infokasten
Technische Daten CNC 100 E TB MR
Max. Rohrdurchmesser (Normalstahl): 114,3 x 3 mm
Min. Rohrdurchmesser: 25 mm
Rohraufzugslänge: 3.000 mm
Biegerichtung: rechts

Das 1903 gegründete Unternehmen zählt international zu den führenden Experten im Bereich Rohrbiegemaschinen. Seit 2011 wird das Unternehmen von den Geschäftsführern Bert Zorn und Hartmut Stöhr geleitet. Am Hauptstandort Köln beschäftigt der Spezialist für Kaltbiegeautomaten aktuell 120 Mitarbeiter. Über langjährige Partnerunternehmen ist das Unternehmen weltweit vertreten. Bereits 1977 fertigte Schwarze-Robitec die weltweit erste CNC-gesteuerte Rohrbiegemaschine. Bis heute wurden mehr als 2.300 Maschinen verkauft, viele davon sind seit mehr als 30 Jahren uneingeschränkt im Produktionseinsatz. Zum Angebotsspektrum von Schwarze-Robitec gehören neben Rohrbiegemaschinen und Biegewerkzeugen auch Rohrperforiermaschinen, Messanlagen sowie Lösungen im Sondermaschinenbau. Auf der Referenzliste des Rohrbiegeexperten stehen ausnahmslos alle namhaften Hersteller der Automobilindustrie, der Energiebranche sowie des Schiffsbaus. Darüber hinaus werden die Lösungen des Unternehmens in der Luft- und Raumfahrt sowie vielen weiteren Industrien eingesetzt. Weitere Informationen zu Schwarze-Robitec finden Sie im Internet unter www.schwarze-robitec.com.

Kontakt:
Schwarze-Robitec GmbH
Bert Zorn
Olpener Straße 462
51109 Köln
0221-89008-0

http://www.schwarze-robitec.com
sales@schwarze-robitec.com

Pressekontakt:
additiv pr
Susanne Unmack
Herzog-Adolf-Str. 3
56410 Montabaur
su@additiv-pr.de
0 26 02-950 99 12
http://www.additiv-pr.de